Vorschau auf kommende Ausstellungen

Bilder und Aquarelle

HANS AICHINGER

28.09.2019 - 09.11.2019
Eröffnung: Samstag, 28. September 2019, 16 - 19 Uhr
Bitte beachten Sie, dass die Galerie am Tag der Eröffnung erst ab 16 Uhr geöffnet ist.

Die Leinwandbilder von HANS AICHINGER (*1959 in Leipzig) sind angefüllt mit Konzentration: einmal die, die er beim Malen der hochgradig genau wiedergegebenen Figuren anwendet und noch mehr in der gedanklichen Spannung, die die Figuren selbst in ihrem Innehalten fühlen lassen. Diese Konzentration lässt ihren Gegenstand nicht erkennen, er liegt außerhalb des Bildrahmens, ohne Verweis, im Offenen. Aichinger schafft damit ein Gleichgewicht aus Figuration und Abstraktion und balanciert die Lesbarkeit der Bilder zwischen möglich und unmöglich.

Die Aquarellzeichnungen des Künstlers wiederum sind traumähnlich. Während Aichinger in seiner Malpraxis die rigide Strenge des fotografischen Realismus durchsetzt, schwelgt er mit seiner neuen Zeichenserie in einer launischen Palette von Pastellfarben. Dennoch behalten diese Zeichnungen die unheimliche Verspieltheit, die das gesamte Werk Aichingers prägt. Die Szenen, die er mühsam komponiert, scheinen vor der makellosen Kulisse ihres weißen Untergrundes aufgehängt zu sein. Ohne architektonische Elemente wirken sie wie Visionen, Fantasien oder Erinnerungen, die die Vorstellungskraft des Betrachters anregen. (Text: Anaïs Castro)

Ab dem 28. September zeigt die Galerie Löhrl eine Auswahl von Bildern und Aquarellen des Künstlers erstmals in ihren Galerieräume in Mönchengladbach.

  • Hans Aichinger, Goldberg Variatio (2), 2018

Bronze-Editonen 1992-2019

STEPHAN BALKENHOL

28.09.2019 - 09.11.2019
Eröffnung: Samstag, 28. September 2019, 16 - 19 Uhr
Bitte beachten Sie, dass die Galerie am Tag der Eröffnung erst ab 16 Uhr geöffnet ist.

STEPHAN BALKENHOL gilt als wegweisend in der zeitgenössisch figurativen Skulptur und als einer der international renommiertesten Künstler Deutschlands.

Balkenhols Skulpturen sind meist anonyme Figuren. Männer und Frauen, aber auch Tiere, die nichts von sich preisgeben, keine Emotionen zur Schau stellen und schwer greifbar bleiben. Durch die weitgehende Rücknahme einer psychologisierenden Dimension sind seine Figuren immer auch ein Spiegel, der die Gefühle, Wünsche und Hoffnungen des Betrachters reflektieren kann.

Parallel zu den Holzarbeiten entstehen seit 1992 Bronze-Arbeiten in kleiner Auflage, die einen bedeutenden Teil im Ouvre des Künstlers einnehmen. Über 50 figürliche Skulpturen, die ebenso wie die Holzarbeiten die für Balkenhol typische, von Arbeitsspuren geprägte Oberfläche aufweisen, sind bisher entstanden. Dabei dienen die Bronze-Editionen oft auch der Finanzierung großer öffentlicher Projekte und damit der Realisierung großformatiger Außenskulpturen, für die der Künstler bekannt ist und die in vielen Städten an prominenten Plätzen zu bewundern sind. Unter anderem zählen hierzu die frühe Auflage Giraffe mit Mann von 2000, deren prominente acht Meter Version vor dem Eingang zu Hagenbecks Tierpark in Hamburg steht. Oder zuletzt die Arbeit ohne Titel (Lörrach Mann), deren fast 7 Meter große Version auf dem Senser Platz in Lörrach im November 2017 feierlich enthüllt wurde.

Ab Samstag, dem 28. September, präsentiert die Galerie Löhrl alle bis dato entstandenen Bronze-Editionen erstmals in ihren Galerieräumen in Mönchengladbach. Zur Eröffnung wird das neue Werkverzeichnis der Bronze-Editionen vorgestellt.

  • Stephan Balkenhol, Mann auf Seepferdchen, 2019, Bronze-Edition